Datenschutz Impressum
Satzung

Stadtsportverband Greven e. V.


§ 1 Name, Wesen, Sitz

Der Stadtsportverband Greven (nachstehend SSV genannt) ist eine Gemeinschaft der Sportvereine Grevens. Er ist in das Vereinsregister eingetragen und führt den Namen Stadtsportverband Greven e. V. Der SSV hat seinen Sitz in Greven.


§ 2 Grundsätze

Der SSV ist parteipolitisch und konfessionell neutral. Seine Organe arbeiten ehrenamtlich. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung durch Pflege und Förderung des Sports.
Die Mitgliedsvereine haben keinen Anteil an seinem Vermögen. Die Einnahmen bestehen aus dem Erlös aus Veranstaltungen und Zuwendungen von Behörden und Spendern. Alle Einnahmen dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurück. Es darf keine Person durch Verwaltungsaufgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 3 Aufgaben

Aufgabe des SSV ist es, die Möglichkeiten, in Greven Sport zu treiben auch unter Berücksichtigung einer sinnvollen Freizeitgestaltung, in jeder Hinsicht zu fördern, die dazu erforderlichen Maßnahmen einzuleiten und zu koordinieren. Er vertritt die sportlichen Belange in Greven gegenüber der Stadt Greven, sonstigen Behörden, Verbänden und regelt die damit zusammenhängenden Fragen seiner Mitglieder. Der SSV ist in sportlichen Belangen in Greven grundsätzlich anzuhören. Er besitzt in diesen Fragen Mitspracherecht.

Die sich hieraus ergebenden Einzelaufgaben sind insbesondere:

die Zusammenarbeit aller Mitgliedsvereine zu fördern, die Mitgliedsvereine der im SSV zusammengeschlossenen Sportvereine in finanziellen Belangen im Rahmen der eigenen Möglichkeiten zu unterstützen,
Sportveranstaltungen, soweit sie nicht von einzelnen Vereinen organisiert werden, durchzuführen,
Anregungen zur Planung und Errichtung von Sportanlagen zu geben,
den Breiten- und Leistungssport zu fördern,
sportliche Freizeitgestaltung zu ermöglichen,
Öffentlichkeitsarbeit auf dem Gebiete des Sports zu betreiben,
die Stadt Greven in allen Fragen des Sports vor Entscheidungen zu beraten und durch Stellungnahmen und Vorbringen eigener Vorstellungen zu unterstützen.


§ 4 Rechtsgrundlagen

Rechtsgrundlagen des SSV sind die Satzung und die Ordnungen, die er zur Durchführung seiner Aufgaben beschließt. Die Ordnungen dürfen nicht im Widerspruch zur Satzung stehen und sind verbindlich für den SSV. Ordnungen und ihre änderungen werden mit einfacher Stimmenmehrheit vom Gesamtvorstand beschlossen. Die Ordnungen sind nicht Bestandteil der Satzung.


§ 5 Mitgliedschaft

Dem SSV gehören ordentliche und außerordentliche Mitglieder an. Ordentliche Mitglieder können alle Grevener Sportvereine werden, die dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen bzw. einem vom Landessportbund anerkannten Fachverbandes angeschlossen sind – auch als korporatives Mitglied – und die Bedingen entsprechend § 2.3 erfüllen. Außerordentliche Mitglieder brauchen die vorgenannten Bedingungen nicht zu erfüllen.über die Aufnahme von Mitgliedern: Die Mitgliederversammlung stellt gleichzeitig fest, ob der Verein als ordentliches oder außerordentliches Mitglied aufgenommen wird.
Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluss oder Auflösung des SSV. Der Austritt kann jederzeit durch eingeschriebenen Brief an den Vorstand erfolgen.Für den Ausschluss eines Mitgliedes ist ein Beschluss der Mitgliederversammlung erforderlich. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es sich eines groben Verstoßes gegen die Satzung des SSV schuldig gemacht, sich unehrenhaft verhalten oder das Ansehen des SSV durch Äußerungen oder Handlungen herabgesetzt hat. Vor einem Ausschluss ist dem betreffenden Mitglied unter einer angemessenen Fristsetzung Gelegenheit zu geben, sich zu rechtfertigen. Erfüllt ein ordentliches Mitglied die in § 5.2 genannten Voraussetzungen nicht mehr, so endet seine Mitgliedschaft im SSV. Die Mitgliederversammlung trifft eine entsprechende Feststellung. Eine erneute Aufnahme ggf. als außerordentliches Mitglied, kann auf Antrag erfolgen. Mit dem Erlöschen der Mitgliedschaft geht jeder Anspruch gegenüber dem SSV und seinen Einrichtungen verloren. Im Besitz des ehemaligen Mitgliedes befindliches Eigentum des SSV ist unverzüglich nach Beendigung der Mitgliedschaft zu geben. Über die Erhebung von Mitgliedsbeiträgen sowie über deren Höhe und Fälligkeit entscheidet die Mitgliederversammlung.


§ 6 Organe

Mitgliederversammlung

  • Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des SSV. Es gibt ordentliche Mitgliederversammlungen und außerordentliche Mitgliederversammlungen.

  • Die Mitgliederversammlung setzt sich zusammen aus:
    den ordentlichen und den außerordentlichen Mitgliedern, jeweils vertreten durch einen Delegierten sowie den Mitgliedern des Gesamtvorstandes.

  • Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich innerhalb von 3 Monaten nach Abschluss des Geschäftsjahres statt.
Der Vorsitzende hat zur ordentlichen Mitgliederversammlung und – auf Verlangen eines Drittels aller Mitglieder oder auf Beschluss des Gesamtvorstandes – zu außerordentlichen Mitgliederversammlungen einzuladen. Die Einladung muss mindestens 3 Wochen vor dem Sitzungstermin durch schriftliche Benachrichtigung unter Beifügung der Tagesordnung erfolgen. Falls eine Änderung der Satzung behandelt werden soll, ist die vorgesehene Änderung gleichzeitig mit der Einladung schriftlich bekannt zu geben.

Anträge von Mitgliedern müssen in den Mitgliederversammlungen behandelt werden, wenn sie 2 Wochen vor der Versammlung dem Vorsitzenden zugestellt werden.

Der Geschäftsführer benennt die aufnahmeberechtigten Vereine. Sie werden durch einen Vereinsvertreter der Mitgliederversammlung vorgestellt.
Ordentliche Mitglieder müssen als Mitglied eines Fachverbandes dem Landessportbund gemeldet sein und sie müssen die Voraussetzungen des § 2.3 (ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke verfolgen durch Pflege und Förderung des Sports) erfüllen. Die Mitgliederversammlung entscheidet darüber, ob die neuen Mitgliedsvereine als ordentliche oder als außerordentliche Mitglieder aufgenommen werden.
Mitgliedsvereine, die einem Fitness- bzw. Physio- bzw. Massagestudio angeschlossen sind, können nur als außerordentliches Mitglied aufgenommen werden. Betriebssportvereine, die alle Voraussetzungen eines ordentlichen Mitgliedes erfüllen, werden als ordentliche Mitglieder anerkannt und auf Antrag ab Zeitpunkt der Mitgliederversammlung in den Stadtsportverband aufgenommen.

Der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung unterliegen:
Berichte des Vorstandes, des Schatzmeisters und der Kassenprüfer, Entlastung des Vorstandes, Wahl des Gesamtvorstandes, Wahl der Kassenprüfer, Anträge von Mitgliedern, Aufnahme / Austritt bzw. Ausschluss von Mitgliedern, Satzungsänderungen, Festsetzung der Mitgliedsbeiträge; jede ordnungsgemäß geladene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, unabhängig von der Zahl der erschienenen Delegierten. Stimmberechtigt sind nur persönlich Anwesende. Gästen kann vom Versammlungsleiter das Rederecht eingeräumt werden. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind zu protokollieren. Die Niederschrift wird von dem Versammlungsleiter und dem Protokollführer unterzeichnet. Sie ist den Mitgliedern zuzustellen.

Gesamtvorstand:
Der Gesamtvorstand erfüllt die Aufgaben des SSV im Rahmen und im Sinne der Satzung aufgrund der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.Der Gesamtvorstand setzt sich zusammen aus:
der / dem Vorsitzenden, der / dem stellvertretenden Vorsitzenden, der Schatzmeisterin / dem Schatzmeister, der Geschäftsführerin / dem Geschäftsführer, der Referentin / dem Referenten für Öffentlichkeitsarbeit, der Schriftführerin / dem Schriftführer und einer Beisitzerin / einem Beisitzer. Alle Funktionen im Vorstand des SSV können in Personalunion wahrgenommen werden. Hiervon ausgenommen ist die Funktion des Vorsitzenden.

Der Gesamtvorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Der Gesamtvorstand ist so oft einzuberufen, wie es die Lage der Geschäfte erfordert. Die Entscheidung über die Einberufung wird grundsätzlich vom Vorsitzenden getroffen. Darüber hinaus hat der Vorsitzende den Vorstand auf Verlangen von mindestens der Hälfte der Mitglieder des Gesamtvorstandes einzuberufen. Er ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Gesamtvorstandsmitglieder anwesend ist. Die Beschlüsse des Gesamtvorstands sind zu protokollieren. Die Niederschrift wird von dem Versammlungsleiter und dem Protokollführer unterzeichnet. Sie ist den Mitgliedern des Vorstandes und der Verwaltung der Stadt zuzustellen.

Gesetzlicher Vorstand
Der gesetzliche Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden und seinem Stellvertreter. Der Vorsitzende oder sein Stellvertreter vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Der 1. Vorsitzende ist Repräsentant des Vereins. Er regelt die Vereinsangelegenheiten, setzt die Tagesordnung fest und leitet die Gesamtvorstands- und Mitgliederversammlungen.
Im Falle der Verhinderung des 1. Vorsitzenden übernimmt sein Stellvertreter dessen Funktion.
Die Aufgaben des SSV werden auf der Grundlage eines regelmäßig zu aktualisierenden Arbeitsverteilungsplanes innerhalb des Gesamtvorstandes auf die einzelnen Vorstandsmitglieder verteilt.


§ 7 Abstimmungen und Wahlen

Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst, wenn nicht in der Satzung anders bestimmt. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen zählen zur Berechnung der Mehrheit nicht mit. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung. Beschlüsse über Satzungsänderungen und den Ausschluss von Mitgliedsvereinen bedürfen der Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen. Wahlen sind grundsätzlich durch offene Abstimmung (Handzeichen) vorzunehmen. Auf Antrag muss die Wahl geheim (schriftlich) erfolgen. Abwesende können gewählt werden, sofern sie vorher ihre Bereitwilligkeit, das Amt anzunehmen, schriftlich erklärt haben.
Für die Wahl des Vorsitzenden ist die absolute Mehrheit erforderlich. Wird diese nicht erreicht, erfolgt eine Stichwahl. Für diese und alle übrigen Wahlen gilt einfache Stimmenmehrheit.
Alle Wahlen und Bestellungen gelten für die Dauer von 2 Jahren (die Vorstandsmitglieder bleiben jedoch auch nach Ablauf der Amtszeit bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt). Die einzelnen Vorstandsmitglieder werden in folgendem Rhythmus gewählt:

Ungerade Jahre:
- Vorsitzende / Vorsitzender,
- Referentin / Referent für Öffentlichkeitsarbeit,
- Schriftführerin / Schriftführer,
- Beisitzerin /Beisitzer;

Gerade Jahre:
- Stellvertretende Vorsitzende / stellvertretender Vorsitzender
- Schatzmeisterin / Schatzmeister
- Geschäftsführerin / Geschäftsführer

Erfolgt eine Ersatzwahl oder –bestellung im Verlauf dieser 2 Jahre, so endet die Amtszeit mit Ablauf der ursprünglichen Wahlperiode.


§ 8 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr


§ 9 Rechnungs- und Kassenprüfer

Die Mitgliederversammlung wählt zur Rechnungs- und Kassenprüfung für die Dauer von 2 Jahren zwei Prüfer. Wiederwahl ist zulässig, jedoch mit der Maßgabe, dass bei jeder Wahl ein Prüfer ausscheidet.


§ 10 Anträge an die Stadt Greven

Anträge der Mitgliedsvereine an die Stadt Greven sind dem Vorstand des SSV vorab zur Stellungnahme vorzulegen.


§ 11 Beteiligung von Rat und Verwaltung

Zu den Mitgliederversammlungen sind je ein Vertreter der Fraktionen des Rates der Stadt Greven und der Bürgermeister der Stadt Greven einzuladen. Sie sind mitspracheberechtigt, aber nicht stimmberechtigt. Zu den Gesamtvorstandssitzungen ist ein Vertreter der Verwaltung der Stadt Greven einzuladen. Er ist mitspracheberechtigt, aber nicht stimmberechtigt.


§ 12 Schlussbestimmung

Die Auflösung des SSV Greven kann nur durch Beschluss einer Mitgliederversammlung erfolgen, zu der die Einladung spätestens 4 Wochen vor dem Termin der Versammlung ergehen muss. Der Einladung muss der schriftlich gefasste Antrag auf Auflösung mit eingehender Begründung beigefügt sein. Der Beschluss über die Auflösung des SSV bedarf der Dreiviertelmehrheit aller Mitglieder. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins, soweit es die eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder und den gemeinen Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt, an die Stadt Greven. Mit dem Auflösungsbeschluss ist der Stadt Greven eine Regelung über die Verteilung des zum Zeitpunkt der Auflösung vorhandenen Vermögens vorzuschlagen. Die Mittel sind im Sinnes des § 2.3 zu verwenden. Sollte ein Teil dieser Satzung ungültig sein, so bleibt die Gültigkeit der übrigen Teile davon unberührt.


Stand:
Greven, 11.03.2009

TOP